"Die Beichte ist das größte

Geschenk der Befreiung"

 

(Bischof Dr. Walter Mixa)

 

Warum beichten ?

Leider gehen viele von uns nicht mehr zur Beichte. Die Gründe sind sehr vielfältig:

 

Angst und Bequemlichkeit sind sicherlich Gründe, die uns von der Beichte abhalten. Angst deshalb, da man sich bei der Vorbereitung auf die Beichte selbst mit sich und seinen Fehlern und „dunklen Seiten“ auseinandersetzen muss. Bequemlichkeit, da wir Menschen „unangenehme“ Dinge gerne auf die lange Bank schieben.

 

Doch es geschieht bei der Beiche etwas Wundervolles:

 

Wir begegnen Gott, wir dürfen unser verwundetes Herz, unseren Schmerz, unsere Unvollkommenheit, unsere Süchte, unsere Lieblosigkeit, alle unsere Schwächen IHM anvertrauen und IHN bitten, uns durch den Priester zu heilen. Und am Ende wird ER uns liebevoll umarmen. Dieses persönliche Geschenk erhält jeder, der zur Beichte geht.

 

Es geht nicht darum, zu bekennen, wie schlecht wir sind, sondern darum, unsere Schwachheiten vor Gott zu tragen und Ihn als Arzt und Retter um Hilfe zu bitten. Jesus, will uns helfen, gesund zu werden, er will uns heilen. Denn nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken.

 

Jede Sünde hinterlässt Spuren in unserer Seele. Deshalb ist Sünde als Krankheit der Seele zu verstehen. Während wir bei jeder körperlichen Erkrankung den Arzt aufsuchen, scheuen wir uns bei einer seelischen Erkrankung einen Beichtstuhl aufzusuchen.

 

 

 

Der heilige Pfarrer von Ars sagte einmal:

 

„Es ist schön, zu wissen, dass wir ein Sakrament haben, das die Wunden unserer Seele heilt.“

 

Genau dies passiert in der Beichte. Die Wunden in unserer Seele werden geheilt und dies kann nur Gott vollbringen.

 

Mit der Beichte bekommen wir immer wieder die Chance eines Neubeginns. Gott kennt die Schwachheit von uns Menschen, er weiß, dass wir immer wieder fallen. Es ist IHM nie lästig, oder zu viel, uns immer wieder aufzurichten und uns in seine Arme zu nehmen.  Die Liebe kann neu wachsen.

 

Wer dies erkannt hat und regelmäßig zur Beichte geht, wird auch die Früchte der Beichte erkennen:

 

Befreiung - Trost – Frieden  - Gesundheit – Versöhnung – usw.

 

Wir möchten Sie ermutigen von diesem wertvollen Sakrament, Gebrauch zu machen. Nur Mut, auch wenn Sie lange Zeit, vielleicht auch jahrelang nicht mehr beim Beichten waren. Wagen Sie den ersten Schritt.

 

Gott wartet auf Sie, und möchte Sie so wie im Gleichnis vom verlorenen Sohn wieder in seine Arme nehmen.

 

Gerne können Sie bei uns im Exerzitienzentrum einen Beichttermin ausmachen. Am besten heute noch.

 

 

 

 

 

Fragen im Zusammenhang

      mit der Beichte

Es ist mir peinlich, beichten zu gehen.

 

Das ist sehr menschlich und für alle nachvollziehbar. Es ist für niemanden angenehm, seine Sünden zu bekennen. Wir erkennen, unsere eigene Schwachheit und sehen uns selbst wie wir tatsächlich sind. Das ist nicht einfach, wo wir doch  in der Gesellschaft gerne glamourös dastehen wollen.

Es sollte uns aber bewusst sein, dass dieses Schamgefühl nicht von Gott kommt, sondern von Satan. Denn dieser wird natürlich alles tun, um uns von Gottes Liebe und Barmherzigkeit abzuhalten. Solange wir mit der Sünde leben, haben wir dieses Schamgefühl nicht, doch sobald wir uns zum Beichtstuhl aufmachen, werden wir geplagt von Schamgefühlen. Lassen Sie sich von diesen „Widerständen“ auf keinen Fall von der Beichte abhalten.

 

 

Meine Sünden sind so schwer.

 

Keine Sünde ist so schwer, dass Gott sie nicht vergeben wird. Gottes Barmherzigkeit ist unendlich groß, vertrauen Sie.

Ein alter Pfarrer sagte vor vielen Jahren, er würde demjenigen 50 Euro schenken, der ihm eine Sünde beichtet, die er noch nicht gehört hat. Er hat das Geld noch heute…

Von einem Heiligen stammt der Satz: „Es ist nicht schlimm, dass der Mensch sündigt, denn der Mensch ist schwach und die Versuchung ist groß. Schlimm ist, dass der Mensch jederzeit die Möglichkeit der Umkehr hat und sie nicht nutzt.

 

 

Die anderen gehen auch nicht zur Beichte.

 

Das heißt nicht, dass alles richtig ist, was andere machen. Wir sollten uns nicht an den Menschen orientieren, sondern an dem was uns Jesus uns sagt. Gegen den Strom zu schwimmen, ist sicherlich

schwieriger als mit dem Strom zu schwimmen. Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

 

 

Ich weiß nicht, was ich beichten soll. Ich habe nichts Schlimmes gemacht.

 

Dies können wir nicht beurteilen, was schlimm ist und was nicht schlimm ist. Oftmals sind es die kleinen Dinge, die uns zum Verhängnis werden. Schlechte Gedanken, Neid, Gerede usw. Schauen Sie sich einen Beichtspiegel an und seien Sie ehrlich zu sich selber. Das Blatt wird sich füllen…

 

 

Ich war schon lange nicht mehr beichten, ich weiß nicht mehr wie man beichtet.

 

Keine Sorge, jeder Priester wird Ihnen in der Beichte helfen. Es kommt nicht auf richtige Formulierungen an, sondern auf eine ehrliche Beichte mit aufrichtiger Reue.  

Wie man beichtet

 

  1. Gewissenserforschung (Beichtspiegel im Gotteslob Nr.
  2. Reue (Es tut mir leid…)
  3. Vorsatz
  4. Bekenntnis der Sünden
  5. Erfüllung der auferlegten Buße

 

 

Die 10 Gebote:

  1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!
  2. Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen!
  3. Du sollst den Sabbat heiligen!
  4. Du sollst Vater und Mutter ehren!
  5. Du sollst nicht töten!
  6. Du sollst nicht ehebrechen
  7. Du sollst nicht stehlen
  8. Du sollst kein falsches Zeugnis reden gegen deinen Nächsten!
  9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau!
  10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut!

 

 

Hl. Pfarrer von Ars:

 

"Gott liebt es, belästigt zu werden."

Exerzitienzentrum Freudenstadt
Lindenstr. 18
72250 Freudenstadt
Telefon: +49 (0)7441 9125763

Anmeldung zum Newsletter

Besucher unserer neuen Homepage

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Exerzitienzentrum Freudenstadt