Hl. Elisabeth von Thüringen

Festtag: 19. November

 

 

Als die Mutter der Armen“ war Elisabeth für ihre Hilfsbereitschaft bekannt. Sie wurde im Jahr 1207 in Ungarn als Königstochter geboren. Bereits im Alter von 4 Jahren wurde sie mit dem 14-jährigen Landgrafen Ludwig IV. von Thüringen verheiratet.

Elisabeth kam mit dem prunkvollen und verschwenderischen Leben auf der Burg nicht klar. Viel zu sehr belastete sie das Leben des einfachen Volkes, deren Armut, Hunger und Not. Dieser Gegensatz widersprach ihrem christlichen Glauben und war gegen die Gebote Gottes.

Sie selbst wollte bei dieser Verschwendung nicht länger mitmachen und kleidete sich stets  schlicht und einfach. Auch zu den Gottesdiensten erschien sie in einfacher Kleidung und ohne Schmuck. Elisabeth war stets versucht, die Gottes- und Nächstenliebe zu leben. Sie versorgte die Armen, pflegte Kranke und nahm auch Waisenkinder auf.

 

 

 

Sehr bekannt ist das Rosenwunder der Hl. Elisabeth.

 

Elisabeth war mit einem fürstlich gefüllten Korb auf dem Weg ins Dorf um die Armen mit Lebensmittel zu versorgen. Der Korb war abgedeckt mit einem Tuch. Auf dem Weg traf sie ihren Ehemann Ludwig, der kritisch nach dem Inhalt des Korbes fragte. Elisabeth antwortete auf die Frage: „ Rosen, mein Herr“. Daraufhin nahm Ludwig das Tuch weg und sah tatsächlich anstelle der Lebensmittel duftende Rosen.

 

Ihr Verhalten wurde jedoch am Hof nicht gerne gesehen und es gab deswegen immer wieder Streit.  Mit dem Tod ihres Gatten änderte sich das Leben von Elisabeth schlagartig. Die Familie lehnte sie ab und sie wurde des Hofes verwiesen. Mitten im Winter verließ Elisabeth die Wartburg und zog zunächst nach Marburg.

Von diesem Zeitpunkt an wollte sie nach ihrem Vorbild dem Hl. Franziskus ganz in Armut, Keuschheit und Gehorsam leben, deshalb war auch ihr Wunsch als Franziskanerin aufgenommen zu werden. Dieser Wunsch wurde jedoch von ihrem Beichtvater abgelehnt.

Elisabeth errichtete nun von den finanziellen Mitteln die man ihr noch gelassen hatte, ein Hospital in Marburg. Dort stellte sie sich ganz in den Dienst für die Armen und Kranken. Im Alter von 24 Jahren, im Jahr 2031 verstarb Elisabeth.

 

Bereits im Jahr 1235 wurde Elisabeth Heilig gesprochen.

 

 

Gebet

 

Gott, du Vater der Armen,

du hast der heiligen Elisabeth

ein waches Herz für die Armen gegeben,

in denen sie Christus erkannte und verehrte.

Auf ihre Fürsprache gib auch uns den Geist deiner Liebe

und leite uns an zu helfen,

wo Menschen in Not und Bedrängnis sind.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

Exerzitienzentrum Freudenstadt
Lindenstr. 18
72250 Freudenstadt
Telefon: +49 (0)7441 9125763

Anmeldung zum Newsletter

Besucher unserer neuen Homepage

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Exerzitienzentrum Freudenstadt